Der Verein

Der VereinLebenshilfe Witten e.V.
Dortmunder Str. 75
58453 Witten
mehr

SoVD-Lebenshilfe Witten

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unserer Internet-Plattform begrüßen zu dürfen!

Auf diesen Seiten erwarten Sie alle wissenswerten Informationen rund um die Werkstatt für behinderte ... mehr

Start . Kinder . Kita Helenenberg . Archiv . Viel bewegt!
20.02.2012

Viel bewegt!

Für viel Bewegung im wörtlichen Sinne hat das Hengstenberg-Pikler-Projekt in der KiTa Helenenberg gesorgt.

Bild

Im Januar letzten Jahres begann dieses interessante Projekt. Das Konzept geht auf die Pädagogin Elfriede Hengstenberg zurück, die es in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts entwickelte. Im Mittelpunkt steht dabei die „behutsame bewegungspädagogische Unterstützung des kindlichen Eroberungs- und Forschungsdranges“. Kinder sollen die Bewegung wieder als

Bild

zentrales Entwicklungselement erfahren können – gerade in der heutigen Zeit mit ihrer Reizüberflutung durch Fernsehen und Computeraktivitäten, in der körperliche Bewegung für viele Kinder eine Seltenheit darstellt, ist dieses Programm aktueller denn je.
Die Grundidee ist einfach: Man stellt den Kindern schlichte Elemente aus Holz zur freien Verfügung, wie zum Beispiel Stangen, Hocker, Kippelhölzer und Hühnerleitern. Ohne Anleitung sollen die Kinder diese Gegenstände nun ausprobieren, selbständig herausfinden, was man damit alles anstellen kann. So kommen sie ohne jede Anweisung in Bewegung, probieren alle Möglichkeiten aus.

Bild

Für die meisten Erzieherinnen war diese Art der Entwicklungsförderung ebenfalls Neuland. Das Fazit, das sie nach der Erprobungsphase ziehen, ist aber in jeder Hinsicht positiv: Das Motto „Weniger ist mehr“ als Gegenpol zur allgegenwärtigen Reizüberflutung hat sich bewährt.
„Es ist wichtig, das eigene Tempo der Kinder zuzulassen“, berichtet eine Pädagogin. „ Für uns war es zu Beginn schwer, uns zurückzuhalten, auch wir mussten einen wichtigen Lernprozess durchmachen, erkennen, dass wir den Kindern nicht permanent neue Reize bieten dürfen. Die Kinder haben sehr viel Kreativität entwickelt und auch den Umgang miteinander neu entdeckt. Wie in einem Gespräch haben sich beim Spiel alle Facetten der Kommunikation entwickeln können. Diese gruppendynamischen Prozesse haben wir als ebenso wichtig empfunden wie den Bewegungsaspekt.“

Bild

Aufgrund der durchweg positiven Erfahrung entschloss sich die KiTa, die zu Beginn nur geliehenen Materialien selbst zu erwerben. Bei allen Kindern des Pilotprojektes wurde eine positive Entwicklung festgestellt, auch die Eltern berichteten von sichtbaren Entwicklungsschritten. Es gab Fortschritte im Umgang mit den Materialien, die motorische Sicherheit aller Kinder ist gewachsen, die Materialien wurden immer wieder neu erprobt und wurden nie langweilig.
„Dieses Programm passt hervorragend in das Grundkonzept unserer KiTa“, ist Leiterin Manon Füllgraf überzeugt. „Wir verfolgen stets das Ziel, alle unsere Kinder ganzheitlich so zu begleiten, dass sie sich so gut wie irgend möglich entwickeln können. Dabei sind uns Bewegung, Wahrnehmung, Sprache und eine gesunde Ernährung grundlegend wichtig. Gerne gehen wir auch immer wieder neue Wege und probieren neue Möglichkeiten aus. Die einfachen Materialien des Hengstenberg-Pikler-Programms sind bestens geeignet, um die Bewegungs -und Wahrnehmungsfähigkeiten aller Kinder, auch die der ganz Kleinen aus unserer U-3-Gruppe, anzubahnen, zu fördern und zu festigen.“
Es soll nun weiterhin Gruppen geben, die regelmäßig an diesem Angebot, begleitet auch durch die Motopädinnen der KiTa, teilnehmen werden.

Bild