Der Verein

Der VereinLebenshilfe Witten e.V.
Dortmunder Str. 75
58453 Witten
mehr

SoVD-Lebenshilfe Witten

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unserer Internet-Plattform begrüßen zu dürfen!

Auf diesen Seiten erwarten Sie alle wissenswerten Informationen rund um die Werkstatt für behinderte ... mehr

Start . Archiv . Schüler des Schiller-Gymnasiums besichtigen die WfbM
26.05.2011

Schüler des Schiller-Gymnasiums besichtigen die WfbM

Am 10. September dieses Jahres veranstaltete das Schiller-Gymnasium Witten seinen alljährlichen Spendenlauf. Die Schülervertretung, die die Veranstaltung organisierte,

Bild

hatte entschieden, die diesjährige Spendensumme der Werkstatt für behinderte Menschen der Lebenshilfe Witten zukommen zu lassen, um einen Beitrag zur Integration behinderter Menschen in unsere Gesellschaft zu leisten. Am Lauf nahmen nicht nur rund 700 Schüler und 10 Lehrer des Schiller-Gymnasium teil, sondern auch circa 30 Mitarbeiter der Werkstatt (mit und ohne Behinderungen). Am Ende kam die stolze Summe von 12.000 Euro zusammen. Gemeinsam mit Herrn Dr. König legten die Schüler fest, für welche Projekte das Geld verwendet werden sollte.

Bild

Die WfbM lud nun in dieser Woche interessierte Schüler, Eltern und Lehrer des Schiller-Gymnasiums ein, sich bei einer Führung durch die Werkstatt die inzwischen verwirklichten Projekte anzuschauen. Der Geschäftsführer der Lebenshilfe Witten, Dr. Dieter König, und Georg Emberger, Hauptverantwortlicher für das Qualitätsmanagement, zeigten den Besuchern die unterschiedlichen Bereiche der Werkstatt, den SMB (Schwerstmehrfachbehindertenbereich), die Produktion, den Berufsbildungsbereich und vieles mehr. Von den Spendengeldern konnten auf dem gesamten Werkstattgelände, in erster Linie auf den Parkplätzen, Bremsschwellen errichtet werden, die die Sicherheit für die Beschäftigten deutlich erhöhen. Im Produktionsbereich wurden mehrere Arbeitstische neu beschichtet, für den neu eingerichteten EDV-Raum konnte wichtiges Zubehör angeschafft werden.

Bild

Im Anschluss an die Führung hatten Schüler, Eltern und Lehrer Gelegenheit, Herrn Dr. König und Herrn Emberger Fragen zu stellen, ein Angebot, das sie lebhaft nutzten. Im Namen der behinderten Menschen und der Lebenshilfe bedankte Herr Dr. König sich noch einmal herzlich bei den Jugendlichen für ihr außergewöhnliches Engagement.

Bild