Der Verein

Der VereinLebenshilfe Witten e.V.
Dortmunder Str. 75
58453 Witten
mehr

SoVD-Lebenshilfe Witten

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unserer Internet-Plattform begrüßen zu dürfen!

Auf diesen Seiten erwarten Sie alle wissenswerten Informationen rund um die Werkstatt für behinderte ... mehr

Start . Archiv . Grundsteinlegung für die integrative Kita in Bommern
18.09.2015

Grundsteinlegung für die integrative Kita in Bommern

Jetzt kann es losgehen: Am 17. September wurde der Grundstein für das Gebäude am Bommerfelder Ring gelegt, in das die neue integrative Kita der Lebenshilfe einziehen wird.

Bild

Trotz der rustikalen Atmosphäre zwischen Baggern und Betonteilen geht es festlich zu an diesem Vormittag. Die Wohnungsgenossenschaft Witten-Mitte, Bauträger des Gebäudes, besinnt sich auf eine alte Tradition und legt feierlich den Grundstein für das neue Projekt: In einer versiegelten Zeitkapsel werden eine Tages- und eine Mitgliederzeitung, Euromünzen und eine Kopie der Baugenehmigung einbetoniert. Dazu greifen Frank Nolte und Gerhard Rother von der Baugenossenschaft gern selbst zur Kelle.

Bild

In dem dreigeschossigen Mehrfamilienhaus, das im nächsten Jahr fertig sein soll, entstehen neben der Kita 14 öffentlich geförderte Wohnungen, alle barrierefrei. Manon Füllgraf, Bereichsleiterin von FLiWi, erhofft sich ein gutes Zusammenleben aller Parteien. Die Kita der Lebenshilfe wird mit zwei Gruppen mit insgesamt 36 Plätzen an den Start gehen, vier davon sind für Kinder mit Behinderungen vorgesehen.

Bild

Ein Willkommensgeschenk gibt es schon heute: Das Handwerkerteam der Genossenschaft hat gesammelt und überreicht 2400 Euro als Spende an die Lebenshilfe. Davon werden zwei Plätze für Flüchtlingskinder in der Spielgruppe der Lebenshilfe an der Dortmunder Straße finanziert.
An dieser Stelle ganz herzlichen Dank für diese schöne Geste!!!

Nachdem der Grundstein seinen Platz gefunden hat, ist es Zeit, auf das Projekt anzustoßen. Und auch eine kleine Stärkung in Form von Häppchen steht bereit. Wenn alles nach Plan läuft, werden sich alle Beteiligten in einem knappen Jahr wiedersehen und dann erneut anstoßen – auf die Fertigstellung dieses beispielhaften Projektes!


HIER ist der Bericht der WAZ.

Bild