Der Verein

Der VereinLebenshilfe Witten e.V.
Dortmunder Str. 75
58453 Witten
mehr

SoVD-Lebenshilfe Witten

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unserer Internet-Plattform begrüßen zu dürfen!

Auf diesen Seiten erwarten Sie alle wissenswerten Informationen rund um die Werkstatt für behinderte ... mehr

Start . Archiv . Jahreshauptversammlung der Lebenshilfe Witten e.V: „Die Lebenshilfe Witten e.V. ist im Wachsen begriffen!“
08.06.2009

Jahreshauptversammlung der Lebenshilfe Witten e.V: „Die Lebenshilfe Witten e.V. ist im Wachsen begriffen!“

Witten, 29. Mai 2009. Erinnern sie sich noch an ihren Deutschunterricht? Eigene Texte stehen oder fallen mit der Einleitung die man für sie wählt, so oder so ähnlich formulierte das einst meine Deutschlehrerin. Die einleitenden Worte des Vorstandes hätten diesbezüglich nicht besser ausfallen können: „Die Lebenshilfe Witten e.V. ist im Wachsen begriffen“, so Dr. Boheim (Vorsitzender der Lebenshilfe Witten e.V.). Zwischen einer Menge an Zahlen – Geschäftsberichte gehören zu einer Jahreshauptversammlung nun mal dazu - und einer gesunden Portion Altbewährtem, gab es auch viel Neues zu berichten.

BildVorstand der Lebenshilfe Witten e.V. 2009

Der Vorstand 2009 - Zwischen Kontinuität und Wandel:

Frau Lutz wurde als stellvertretende Vorsitzende, von den insgesamt 42 Stimmberechtigten, einstimmig in ihrem Amt bestätigt und zeigte sich kein bisschen amtsmüde, als sie auf die Frage von Herrn Dr. Boheim, ob Sie ihre neues, altes Amt auch tatsächliche antreten wolle, mit einem kurzen und kräftigem „Ja!“ antwortete. Etwas wehmütig wurde die Stimmung dann allerdings, als Herr Friedrich-Karl Kamplade (Rektor der Kämpenschule und langjähriges Mitglied des Vorstandes) verkündete, sich aus der Vorstandsarbeit zurückziehen zu müssen. Herr Kamplade wird der Lebenshilfe allerdings durch seine Mitgliedschaft im Kuratorium der geplanten Stiftung der Lebenshilfe (hierzu später mehr), und ferner durch seine Mitgliedschaft im Verwaltungsrat der SoVD-Lebenshilfe gGmbH, weiter erhalten bleiben. In seiner Rolle als Rektor der Kämpenschule betonte er diesbezüglich, dass die Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe für ihn extrem wichtig sei und auch in Zukunft fortgesetzt wird. Trotz seines partiellen Rückzuges „bleibt die Kämpenschule nach wie vor in so wichtigen Bereichen wie dem Vorschulbereich, dem Bereich Übergang Wohnen bzw. Werkstatt, eingebunden in das gesamte System der Lebenshilfe“, so Kamplade weiter. Ebenso weitsichtig zeigte sich das scheidende Vorstandsmitglied bei der Wahl seiner Nachfolge. Die enge institutionelle Verknüpfung zwischen der Lebenshilfe und der Kämpenschule bleibt durch die Wahl von Frau Birgit Hilgers, seit dem 01.04.2009 stellvertretende Rektorin der Kämpenschule, weiter erhalten. Die anwesenden Stimmberechtigten bestätigten die langjährige Kooperation zwischen der Kämpenschule und der Lebenshilfe, nun in Gestalt von Frau Birgit Hilgers, mit einem eindeutigen Ergebnis von insgesamt 40 Ja-Stimmen, bei nur einer Enthaltung. Weiterhin wurde Frau Vaorin mit einer eindeutigen Mehrheit von insgesamt 39 Ja-Stimmen zur neuen Schriftführerin gewählt.
Mit insgesamt neun Mitgliedern kann der Vorstand der Lebenshilfe nun in eine interessante Zukunft blicken. Neun Mitglieder? Sie haben richtig gelesen: Zwar setzt sich der Vorstand der Lebenshilfe satzungsgemäß aus insgesamt acht Mitgliedern zusammen, zusätzlich besteht jedoch die Möglichkeit Ehrenmitglieder zu ernennen, die keine konkrete Funktion einnehmen müssen, allerdings vollständig stimmberechtigt sind. Herr Dressel, der ehemalige Geschäftsführer und Vorgänger von Herrn Dr. König ist so ein Ehrenmitglied des Vorstandes - seine stoische Weitsicht stellt für das Gremium einen absoluten Zugewinn dar.

Ein verbessertes Qualitätsmanagment soll die Lebenshilfe Witten e.V. weiter stärken:

BildHerr Gerhardt (Kaufmännische Leitung)

Eine Neuerung gab es auch auf der operativen Ebene der Lebenshilfe Witten zu vermelden: Herr Marcus Gerhardt wird zum 1. Juni 2009 die Kaufmännische Leitung der Lebenshilfe übernehmen und im Zuge dessen die operativen Geschäfte der Lebenshilfe koordinieren. Seine langjährigen Erfahrungen im Krankenhauswesen und in der Altenpflege, wo er sich vorrangig um Finanzen und Kaufmännisches kümmerte, zeigen seine Verbundenheit zu den Menschen hinter den Zahlen, mit denen Gerhardt sonst umzugehen hat. „Wenn man mit betriebswirtschaftlichen Zahlen zu tun hat, möchte man auch gerne wissen, was dahinter steckt“, so Gerhardt. Eine Philosophie, die zur Lebenshilfe passt.

Die Lebenshilfe Witten und das Projekt Ruhr2010:

Über Zukünftiges berichtete auch Frau Jutta Hasenberg (FUD), die im Rahmen eines Vortrages und in Kooperation mit Frau Liskamm und Frau Joosten über die geplanten Aktivitäten der Lebenshilfe im Zuge des Projektes Ruhr2010 – Kulturhauptstadt Europas referierte. Neben dem Landesverband der Lebenshilfe, der mit einem riesigen Gehirn-Modell aus insgesamt 13 frei begehbaren Räumen, Themen rund um die Lebenshilfe darstellt, wird speziell die Lebenshilfe Witten mit insgesamt vier Projekten an den Festivitäten teilnehmen. „Wir fügen uns gut in das Gesamtthema Bilder entdecken, Feste feiern, Bühne erleben und Kunst erfahren ein“ beschreibt Frau Jutta Hasenberg weiter. Über die Aktivitäten der Lebenshilfe Witten wird in den nächsten Wochen ein gesonderter Beitrag auf der Homepage erscheinen – hier werden sie die Möglichkeit haben im Detail zu erfahren, was genau geplant ist.

Die Gründung eines Stiftungsgeschäftes - oder warum die Lebenshilfe Witten e.V. mit gewichtigen Schritten in Richtung Zukunft gehen kann:

Den Höhepunkt der diesjährigen Jahreshauptversammlung bildete das durch Herrn Prof. Dr. Boheim verkündete Vorhaben, eine Stiftung der Lebenshilfe Witten e.V. gründen zu wollen. Die rechtlichen Modalitäten sind dabei dank Herrn Dr. König schon relativ weit fortgeschritten und der Antrag auf Gründung einer Stiftung bereits beim Regierungspräsidenten in Arnsberg und bei der Oberfinanzdirektion eingereicht. Als Vorbild diente den Gründungsvätern die im Jahre 1999 gegründete und ebenfalls in Witten beheimatete Andreas und Emilie Olmstedt Stiftung, deren Fokus vor allem auf der Förderung von geistig und geistig-körperlich behinderten Kindern liegt. Ergänzend hierzu soll die Verwirklichung des Stiftungszweckes insbesondere erwachsene Menschen mit Behinderung umfassen. Gelegentlich können allerdings auch in Erprobung befindliche Förderprogramme für Kinder durch Zuwendungen unterstützt werden. Der Zweck der Stiftung definiert sich entsprechend der Satzung wie folgt: „Der Stiftungszweck besteht in der unmittelbaren Förderung gemeinnütziger und mildtätiger Zwecke. Es sollen die Vorraussetzungen dafür geschaffen werden, dass Menschen mit geistiger Behinderung und Menschen mit mehrfachen Behinderungen in den sie betreffenden Lebensbereichen integriert und durch Hilfe aktiviert teilnehmen können […]“.
Institutionell betrachtet wird die Stiftung der Lebenshilfe Witten durch einen Stiftungsvorstand und ein Kuratorium vertreten, deren Mitglieder jeweils für 4 Jahre bestimmt werden. Zu Beginn wird Herr Prof. Dr. Boheim den Stiftungsvorstand übernehmen und bei Bedarf von Herrn Dr. König vertreten. Die Vorsitzenden des Stiftungsgeschäftes, ebenso wie ein Mitglied des Kuratoriums, sind dabei automatisch Mitglied der Lebenshilfe. Die Idee dahinter ist einfach: Die so realisierte Verflechtung dieser beiden Gremien, des Stiftungsvorstandes und des Kuratoriums, unter dem Banner der Lebenshilfe, sichert eine ständige Kontrolle über die Stiftung von Seiten der Lebenshilfe Witten.

Weitsicht und Menschenfreunde harmonieren in dieser Idee und formen gleichsam eine Symphonie, deren Klang auch zukünftige Generationen erfreuen wird. Denn das ist eindeutig: Mit Realisation dieses Vorhabens wird die Lebenshilfe Witten e.V. einen gewichtigen und sicheren Schritt in Richtung Zukunft gehen können.