Der Verein

Der VereinLebenshilfe Witten e.V.
Dortmunder Str. 75
58453 Witten
mehr

SoVD-Lebenshilfe Witten

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unserer Internet-Plattform begrüßen zu dürfen!

Auf diesen Seiten erwarten Sie alle wissenswerten Informationen rund um die Werkstatt für behinderte ... mehr

Start . Archiv . Ein starkes Team!
20.09.2011

Ein starkes Team!

Den Weltkindertag am 20. September hatte sich die Wittener Sparkassen- und Bürgerstiftung ausgesucht, um ihre diesjährige Zusammenkunft in feierlichem Rahmen zu gestalten.

Bild

Und welcher Ort wäre passender gewesen als der Pflanzraum der Lebenshilfe Witten, deren Kindereinrichtungen in den Jahren des Bestehens der 2003 gegründeten Stiftung so häufig

Bild

und regelmäßig zu den Begünstigten gehörten?
Diesen Umstand erwähnte auch Herr Gerhard Steveling, der Vorsitzende des Vorstand s der Stiftung, in seiner Begrüßungsrede, die er vor rund 50 geladenen Gästen, darunter auch Frau Bürgermeisterin Sonja Leidemann, in dem von der Gärtnerei der Lebenshilfe wunderschön geschmückten Raum hielt. Er gab einen kurzen Überblick, in dem er die Arbeit der Stiftung und Vorstand und Kuratorium vorstellte.

Bild

Rolf Ostermann, Vorsitzender des Kuratoriums, erklärte in seiner Rede die Vorgehensweise der Stiftung bei Anträgen und die Kriterien und Vorgaben, bevor die junge Katharina Lührmann, Tochter der Geschäftsführerin des Viadukt e.V., Frau Barbara Diekheuer, sehr souverän das romantische Lied „Gold aus den Sternen“ aus dem Musical „Mozart“ vortrug.

Bild

Anrührend waren die Filmausschnitte der diesjährigen Kinderfreizeit der Lebenshilfe in Dörentrup, die durch die Stiftung unterstützt worden war. In den kurzen Einspielungen bekam das Publikum einen Eindruck von der Freude und der Begeisterung der Kinder.

Bild

Herr Dr. Dieter König, Geschäftsführer der Lebenshilfe Witten, betonte in seiner Rede die enge und gute Zusammenarbeit mit der Stiftung („Ein starkes Team!“) und stellte die Leiterinnen der Kinder-Einrichtungen, die schon vielfache Förderung durch die Stiftung

Bild

erfahren haben, sei es bei den Freizeiten oder bei benötigtem Therapiematerial, persönlich vor. Er fand aber auch mahnende Worte, dass Stiftungen, so sinnvoll ihre Tätigkeit auch sei, nicht in die Rolle gedrängt werden dürften, die Aufgaben der öffentlichen Hand zu übernehmen.

Bild

Nach den abschließenden Worten Herrn Gerhard Stevelings gab es für die Gäste dann ausgiebig Gelegenheit, sich am einladenden Büffet zu stärken und in persönlichen Austausch zu treten.

Bild