Die Integrative Spielgruppe findet in den Räumlichkeiten des Lebenshilfe Centers an der Dortmunder Straße statt.

In die Spielgruppe werden 8 bis 10 Kinder aus Familien mit Fluchterfahrungen von 3 bis 6 Jahren aufgenommen. In einem geschützten Rahmen machen die Kinder erste Erfahrungen mit der Gruppenstruktur. Durch vielfältige Anregungen werden sie beim Erwerb der deutschen Sprache gefördert und unterstützt

 

Zeiten

Montags bis freitags

von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Finanzierung

Die Spielgruppe wird als „Brückenprojekt“ finanziert und ist für die Teilnehmer kostenfrei.

Die Spielgruppe soll Kindern und Familien mit Fluchterfahrungen den Einstieg in das deutsche frühkindliche Bildungssystem bzw. Schulsystem erleichtern.

In einer festen, überschaubaren Gruppe können die Kinder Kontakte zu anderen Kindern knüpfen und so soziale Erfahrungen sammeln.

Durch die enge Zusammenarbeit mit der angrenzenden Kita „Schatzkiste“ wird ein gemeinsames Spielen und Kennenlernen ermöglicht. So lernen die Kinder bereits im frühen Alter auf natürliche Weise Unterschiede in der Entwicklung, individuelle Verhaltensweisen sowie kulturelle Unterschiede zu akzeptieren und zu berücksichtigen.

  • Die Kinder sollen erste Strukturen eines Gruppenalltags erfahren, was eine hilfreiche Vorbereitung auf die  Kindertagesstätte, bzw. Schule bedeutet.
  • Durch vielfältige verbale Anregungen und den Einsatz von verschiedenen Materialien werden die Kinder in ihrer Sprachentwicklung, bzw. dem Erwerb der deutschen Sprache gefördert und unterstützt.
  • Durch konkrete Vorschularbeit werden den Vorschulkindern gezielt Grundfertigkeiten für den späteren Schulbesuch vermittelt
  • Verschiedene Bewegungsangebote regen die psychomotorische Entwicklung an.

In die Spielgruppe werden  Kinder aus Familien mit Fluchterfahrungen von 3 bis 6 Jahren aufgenommen. Es stehen 10 Plätze zur Verfügung.

Hier können Sie unsere Konzeption einsehen.

Konzeption Spielgruppe

Claudia Rosendahl (Diplom-Sozialpädagogin)

Verena Lödding (Diplompädagogin)