Das Video informiert über die besonderen pädagogischen Angebote und die Räumlichkeiten der integrativen Kita Wannen.

Unsere integrative Tageseinrichtung für Kinder bietet als ehemalige Schwerpunkteinrichtung seit 18 Jahren die Betreuung von Kindern mit und ohne Behinderung an. Seit 2007 ist die Einrichtung fortlaufend als Familienzentrum NRW zertifiziert. Neben vielfältigen Beratungsangeboten und Infoveranstaltungen gibt es auch diverse Eltern-Kind-Spielgruppen. Unser aktuelles Angebot ist auf unserer Internetseite zu finden. Wir wünschen uns, dass Interessierte einen Termin für ein Anmeldegespräch vereinbaren.

 

AKTUELL

Zielgruppe

Unsere Zielgruppe sind Kinder mit und ohne Behinderungen, die in Witten wohnen, im Alter von einem Jahr bis zum Schuleintritt. Aufgenommen werden bis zu 10 Kinder mit folgenden Behinderungsmerkmalen mit jeglichen Behinderungen, unabhängig von deren Art und Schwere:

  • mit einer allgemeinen Entwicklungsverzögerung
  • mit Sinnesbeeinträchtigungen
  • die von einer Behinderung bedroht sind
  • mit Verhaltensauffälligkeiten
  • die noch eine Windel benötigen, können ebenfalls aufgenommen werden

jeglicher Nationalität und Religionszugehörigkeit.

Pädagogische und therapeutische Ziele

Die Förderung der Selbständigkeit sowie die Stärkung der Persönlichkeitsentwicklung sind zwei herausragende Ziele der pädagogischen und heilpädagogischen Arbeit der Integrativen Tageseinrichtung.

Das Erleben von Unterschieden sowie die Entwicklung von Toleranz sind weitere wichtige Ziele. Darüber hinaus ist es uns wichtig, dass die Kinder mit einem starken Selbstwertgefühl, guter Kommunikationsfähigkeit und sozialer Kompetenz der zukünftigen Herausforderung „Schule“ begegnen.

Angebote

Neben der heilpädagogischen Förderung gibt es für die Kinder mit Behinderungen auch die Möglichkeit der motopädischen, krankengymnastischen und sprachheilpädagogischen Förderung. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit zur ergotherapeutischen Beratung. Im Bereich der Beratung profitieren auch die Eltern der nicht behinderten Kinder von den therapeutischen Fachkräften im Haus

Methodische Arbeitsansätze

Behutsame Eingewöhnungsphase: Um den Einstieg zu erleichtern, bekommt das Kind die Möglichkeit, mit einem Elternteil die Gruppe vor der Aufnahme zu besuchen. Das Kind lernt seine zukünftige Bezugsperson kennen. Sie unterstützt die Eingliederung in die Gruppe und den Ablösungsprozess von den Eltern. Dies geschieht bereits in der Eingewöhnungsphase und fördert den „sanften“ Einstieg in die Gruppe Des Weiteren sind uns wichtig:

  • Situationsbezogenheit
  • Individualität
  • Freiwilligkeit
  • Selbständigkeit
  • Differenzierte Gruppenarbeit

Besondere Ereignisse

Zu den vielen alltäglichen Abenteuern kommen größere Ereignisse im Kindergartenjahr, an denen Eltern und Freunde der Kinder gemeinsam teilnehmen:

  • Rosenmontagsfeier
  • Eltern-Kind-Ausflug
  • Sommerfest
  • Übernachtungsfest der Schulkinder
  • Laternenfest
  • Wunderbarer Weihnachtsbasar
  • Weihnachtsfeier

Elternarbeit

In der Zusammenarbeit mit den Eltern sehen wir eine besondere Aufgabe. Die Einrichtung bietet regelmäßig Elternabende bzw. Elternnachmittage und Einzelgespräche an. Elternrat, Träger, pädagogische Mitarbeiter*innen und Erziehungsberechtigte bilden den Kiga-Rat. Seine Aufgaben sind vielfältig und tragen dazu bei, Elterninteressen mit dem Träger und den MitarbeiterInnen abzustimmen.

Unser Team
Leiterin
Heilpädagogin

In den beiden integrativen Gruppen
drei Heilpädagog*innen
zwei Erzieher*innen

drei Praktikant*innen im Anerkennungsjahr fürTeam Wannen
Erzieher*innen und/oder Heilerziehungspflege*iInnen

In den Regelgruppen
eine Heilpädagogin
drei Erzieher*innen
mehrere Erzieher*innen in Teilzeit
zwei Praktikanten*innen im Vorpraktikum

Gruppenübergreifende Fachkräfte
eine Motopädin/Sprachförderfachfrau (in Teilzeit)
eine Ergotherapeutin (in Teilzeit)
eine Krankengymnastin (Teilzeit)

Verwaltungsangestellte/Hauswirtschaftskraft/Hausmeister/Reinigungskraft

Farbenfrohes Kunstwerk

Eine Visitenkarte der ganz besonderen Art haben die Kita Wannen und die Frühförderung bekommen!

Schon vor einigen Wochen hatten sich die Eltern zusammengetan, um die lange Mauer vor den Einrichtungen am Wannen zu säubern und zu grundieren. Und im Juli war es nun so weit: Der Wittener Künstler Patrick Brehmer rückte mit Farbtöpfen und Pinseln und viel guter Laune an, um aus der unscheinbaren Mauer ein farbenfrohes Kunstwerk zu machen!

Natürlich nicht allein – die Kinder der Kita standen schon in den Startlöchern, denn auch sie waren als Künstlerinnen und Künstler gefragt! Die bunten Figuren auf einer knallgrünen Wiese, die Patrick Brehmer zauberte, brauchten nämlich dringend Verzierungen! Und so kam erst richtig Farbe ins Spiel! Mit Fingern und Handflächen hinterließ jedes Kind seinen ganz persönlichen Abdruck auf dem wunderschönen Gemälde!

Die ehemals graue und unscheinbare Mauer an der Straße leuchtet nun schon von Weitem und gibt den Einrichtungen ein unverwechselbares und fröhliches Gesicht!

Vielen Dank an die Eltern, an Patrick Brehmer – und natürlich an die vielen Künstlerinnen und Künstler!

Organisiertes Chaos – die Mitarbeiter*innen der Kita Wannen haben im Moment so einiges zu stemmen!

Nur ein gutes Jahr, nachdem die Sanierung des Wasserschadens aus 2017 endlich abgeschlossen war, trat direkt der nächste auf: Zwei undichte Rohre ließen ungehindert und längere Zeit unbemerkt Wasser in die Wände sickern. In erster Linie betroffen sind dabei die Turnhalle, die Küche und der Pausenraum. „Ein Riesenschaden“, sagt Leiterin Caroline Heimann. „Die Beseitigung dauert viele Wochen und wirft den Kita-Alltag völlig durcheinander.“

Um den betroffenen Bereich abzuschotten, sind zwei provisorische Zwischenwände errichtet worden. Dies dient in erster Linie dem Schutz vor Schimmelsporen, die bei den Arbeiten freiwerden könnten. Dass der unentdeckte Schaden kein Gesundheitsrisiko für Kinder und Mitarbeiter*innen darstellt, ist der Weitsicht bei der Ausstattung der Räume zu verdanken – die betroffene Wand war mit sogenannter „Elefantenhaut“ verkleidet, einer abwaschbaren, versiegelten Tapete, die auch keinerlei Sporen durchlässt.

Die Abriegelung der betroffenen Räume sorgt natürlich für viele Umstellungen in der Kita. Statt frisch gekochtes Essen zu genießen, müssen die Kinder im Moment mit den Mahlzeiten eines Cateringdienstes vorliebnehmen. Die Bewegungsangebote, die sonst in der Turnhalle stattfinden, werden in den großen Vorraum vor den Gruppenräumen verlegt. Die Mitarbeiter*innen nutzen zurzeit den Flur vor dem Leitungsbüro als Pausenbereich – wirklich nicht ideal, da dort die Ruhe fehlt. Im Durchgangsbereich summt der riesige Kühlschrank vor sich hin, der dort im Exil steht. Die betroffenen Räume mussten leergeräumt werden. Was nicht an anderer Stelle in der Kita Platz fand, wurde in Kisten verpackt und von einem Umzugsunternehmen ausgelagert. Einige Wochen wird dieser Zustand anhalten: Wände und Fußböden müssen ausreichend trocknen, bevor mit der eigentlichen Sanierung begonnen werden kann. „Wir hoffen darauf, dass zum August, wenn die neuen Kinder kommen, alles fertig sein wird“, zeigt Caroline Heimann vorsichtigen Optimismus.

Vieles aber läuft auch richtig gut: Der neue Anbau, der mehr Platz zum Spielen und Schlafen bei den „Raben“ und auch einen neuen, dringend benötigten Abstellraum bringen wird, geht gut voran, bald werden schon Fenster und Türen eingesetzt. Dass dabei der Außenspielplatz durch die Baufahrzeuge stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, ließ sich nicht vermeiden. Nach Abschluss der Bauarbeiten wird er wiederhergerichtet.

Und ein weiteres richtig tolles Projekt steht quasi schon in den Startlöchern: Die lange Außenmauer der Kita zur Straße hin wird im Sommer bunt! Der Wittener Künstler Patrick Brehmer wird die Mauer gemeinsam mit den Kindern bemalen! Das wird ein echter Hingucker!

Die Kinder müssen sich an die momentanen Einschränkungen natürlich erst gewöhnen. Der Spaß an der Kita bleibt aber ganz sicher nicht auf der Strecke – die Vorschulkinder arbeiten gerade eifrig an ihrem Abschlussprojekt.Es hat etwas mit der Raupe Nimmersatt zu tun – mehr wird aber noch nicht verraten!

Völlig unbeeindruckt vom momentanen Chaos ist auch Charly. Fröhlich streckt er Caroline Heimann die Hände entgegen. Er entdeckt im Moment mit viel Freude seinen Sprachcomputer: Sing- und Fingerspiele regen Sprache und Motorik an. Besonders gern aber mag er die eingespeicherten Gesichter der Mitarbeiter*innen. „Wo ist Johannes?“ Charlys einfachste Übung – er tippt auf das richtige Bild und schaut sich auch gleich im Raum um, ob Johannes denn dort zu sehen ist.

Wasserschaden hin oder her – der Kita-Alltag geht weiter. Und durch die Bemühungen der Mitarbeiter*innen werden sich die Kinder später ganz sicher nicht an die Einschränkungen erinnern – sondern an die schöne Zeit in der Kita.

An dieser Stelle herzlichen Dank an Frau Heimann und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kita Wannen! Hut ab vor Eurem Einsatz unter diesen erschwerten Bedingungen!

Unsere Vorschulkinder besuchten die Dorfschule

Im Januar wurden unsere Vorschulkinder in die Dorfschule in Heven eingeladen.

Dort durften sie turnen und bekamen einen ersten Einblick in viele Bereiche der Schule.

Besuch auf dem Weihnachtsmarkt

Alle Gruppen unserer Kita besuchten im Dezember den „Wittener Weihnachtsmarkt“. Nach dem Frühstück ging es zu Fuß los, warm eingepackt und voller Vorfreude! Zuerst besuchten wir den Märchenwald und schauten uns die Weihnachtshäuschen mit den Geschichten an. Dann entdecken die Kinder das Fahrgeschäft mit den Flugzeugen – und los ging es. Ein riesiger Spaß!

Danach schlenderten wir gemütlich die Bahnhofstraße entlang und schauten uns die hübsch dekorierten Schaufenster an. Auf dem Berliner Platz durften die Kinder noch zwei Runden im Karussell fahren. Danach mussten sich erst einmal alle stärken. Jetzt müssen wir uns alle stärken.

Es war ein toller Tag auf dem Weihnachtsmarkt.

Väter-Frühstück

Einmal im Jahr laden wir Väter und Kinder zum gemeinsamen Frühstück ein. Um den berufstätigen Vätern den gemütlichen Vormittag zu ermöglichen, findet unser Frühstück immer an einem Samstag statt.

Zu Beginn stimmen wir diesen Morgen mit unseren beliebtesten Liedern ein, anschließend wird mit den Kindern und Vätern ausgiebig gefrühstückt.

Wer möchte, kann sich auf dem Trampolin oder in der Turnhalle austoben. Wer es lieber ein bisschen ruhiger hat, kann unser Bastelangebot nutzen.

Die Raben im Wald

Die Rabengruppe nutzte den warmen Herbst und besuchte den nah bei der Kita gelegenen Stämmisch Busch.

Die Kinder erkundeten mit großem Interesse den Wald – sie entdeckten die Bewohner des Waldes, sammelten Eicheln, Kastanien und Blätter. Mit viel Phantasie nutzten sie die anregende Umgebung und bauten aus Naturmaterialien eine wunderbare große Wippe!

Zirkus

Im August 2018 besuchten wir das Zirkusprojekt der Lebenshilfe an der Dortmunder Straße. Zur Freude der Kinder haben wir die öffentlichen Verkehrsmittel genutzt.

Mit viel Spannung und Aufregung schauten selbst die kleinsten Kinder den tollen Artisten zu und applaudierten mit Begeisterung. Ein toller Tag!

Ausflug zum Erdbeerfeld

Im Sommer war es wieder so weit – die Kinder der Kita Wannen zogen los, um auf dem Erdbeerfeld in Heven leckere Ernte einzuholen.

Eigentlich waren die Erdbeeren als Nachtisch gedacht … aber natürlich wanderte so manche der roten Früchte direkt in die Münder.

Unsere neuen Küchen sind da!

Nun können sowohl die Erwachsenen als auch die Kinder problemlos und rückenfreundlich arbeiten! Ausziehbare Podeste erlauben es, die Arbeitshöhe flexibel zu gestalten!

Vielen Dank an die Küchenschmiede Link für die maßgeschneiderten Küchen!

 

Ansprechpartnerin

Integrative Tageseinrichtung für Kinder
Familienzentrum der Lebenshilfe Witten

Wannen 81
58455 Witten

Postanschrift
FLiWi gGmbH
Dortmunder Straße 75
58453 Witten

Caroline Heimann

Leitung
Kita Wannen/Familienzentrum
Zum Kontaktformular
Tel.: 0 23 02 – 2895 – 701
Fax: 0 23 02 – 2895 – 700